Jessica Schwarz Design
Werbeagentur vs. Freelancer

WERBEAGENTUR VS. FREELANCER

06. Dezember 2019

 

Erst möchte ich dir noch kurz erläutern was eine Werbeagentur macht und was ein Freelancer macht. Sie bieten ja beide eine ähnliche Dienstleistung an.

DIE WERBEAGENTUR
Um sich eine Agentur nennen zu dürfen, bedarf es nicht viel. Man muss sich nur als Gewerbe anmelden (keine gesetzliche Rechtsform).

Oft haben Agenturen die Möglichkeit ein breiteres Spektrum an Dienstleistungen anzubieten, da diese verschiedene Disziplinen Inhouse abdecken können – von der Planung über die Konzeption bis zur Umsetzung.

DER FREELANCER
Der Freelancer (Freiberufler) braucht keinen Gewerbeschein, jedoch ein Qualifikation, die er durch seine Ausbildung vorweisen kann. Er ist ein Einzelperson tätig und kann bei größeren Projekten auf anderen Dienstleister zurück greifen.

Ich denke das Freelancer und Agenturen gleichermaßen qualifiziert sind

VOR- UND NACHTEILE EINER WERBEAGENTUR
Eine Werbeagentur verfügt meistens über Mitarbeiter, die unterschiedliche Spezifikationen haben. Sie verfügen deshalb über ein breites Wissen und jeder Mitarbeiter hat seinen Aufgabenbereich. Dadurch können größere und komplexere Projekte gestemmt werden. Wenn ich eine umfangreiche Onlineplattform aufbauen will, ist die Agentur wahrscheinlich die bessere Wahl. Denn sie verfügt über das Wissen und die Manpower, um so ein Projekt umzusetzen, mit Marketingmaßnahmen on- und offline und dies über einen längeren Zeitraum. Agenturen bieten meist ein umfangreiches Projektmanagement und Produktportfolio an, was für größere Projekte wichtig ist.

Aber nur wegen der anscheinenden Größe einer Agentur, kann man nicht behaupten, dass es dafür auch mehr Qualität gibt. Bei einer Agentur gibt es oft lange Kommunikationswege, wodurch Informationen verwässern oder untergehen. Man bezahlt das aufwendige Projektmanagement und hat am Ende mehr Korrekturrunden, weil Informationen nicht direkt bei dem ankommen, der die Umsetzung macht.

VOR- UND NACHTEILE EINES FREELANCERS
Der Freelancer hat einen direkten Kontakt zum Kunden und Informationen werden so nicht untergehen. Der Freelancer ist ein Fachmann auf seinem Gebiet und kann direkt im Gespräch Frage und Antwort stehen. Es fällt also weniger Zeit für Projektmanagement an. In einer Agentur läuft der Kundenkontakt oft über einen Kontakter (Verkäufer) der von dem Fachlichen wenig Ahnung hat und hauptsächlich – verkauft.

Für mittel-komplexe Themen, wie eine Webseite oder ein Corporate Design kann man einen Freelancer gut beauftragen. Die Projekte sind so finanziell und zeitlich überschaubar und klar definiert. Er ist oft flexibler als eine Agentur und kann auch mal schnell etwas umsetzen. Ein Vorteil ist, dass der Freelancer oft ein Netzwerk von Experten um sich hat und so, die gerade gewünschte Dienstleistung mit anbieten kann. Meist muss man für Freelancer nicht so tief in die Tasche greifen, wie für Agenturen.

Agenturen wie Freelancer können dich auf ihrem Gebiet gleichermaßen gut beraten.

Am Ende ist es wichtig, dass du weißt welche Ziele du verfolgst und um welches genaue Projekt es sich handelt und wie umfangreich das Projekt ist.